Ressourcentraining

Unsere Ressourcen sind unser Schlüssel zum Glück. Sie umfassen unsere Stärken, unsere inneren und äußeren Kraftquellen.

Alles, was du brauchst, steckt bereits in dir: Wenn du dir deiner inne­ren Res­sour­cen bewusst wirst, stärkst du deine Resi­li­enz und somit deine psy­chi­sche Wider­stands­kraft. Obwohl dieser Begriff inner­halb der letz­ten Jahre in den Medien prä­sen­ter gewor­den ist, ist es kein Mode­wort, son­dern stammt aus der Psy­cho­lo­gie und beschreibt die see­li­sche Wider­stands­kraft, also die Fähig­keit, Krisen zu über­ste­hen und dabei die psy­chi­sche Gesund­heit zu erhal­ten. Wer diese Eigen­schaft besitzt, kann besser mit schwie­ri­gen Lebens­pha­sen umge­hen und sogar gestärkt aus ihnen her­vor­ge­hen.

 

Das Ressourcentraining unterstützt Dich dabei, deine Resi­li­enz mit­hilfe deiner inne­ren und äuße­ren Res­sour­cen zu stär­ken. Wenn du dir deiner Res­sour­cen bewusst wirst und in einer Kri­sen­si­tua­tion auf sie zurück greifst, kann dir das bei der Bewäl­ti­gung helfen. 

Innere Res­sour­cen

Acht­sam­keit und Akzeptanz
Eine der wich­tigs­ten inne­ren Res­sour­cen ist Acht­sam­keit. Eine täg­li­che Medi­ta­ti­ons­pra­xis stei­gert nachweislich die Resi­li­enz in Stress­si­tua­tio­nen. Darüber hinaus schult Acht­sam­keit die Fähig­keit der Akzep­tanz — ein weiterer Schlüs­sel zu mehr Resi­li­enz.

 

Selbstwert und Selbstwirksamkeit
Der Glaube an sich selbst zählt zu den wich­tigs­ten Eigen­schaf­ten, die resi­li­ente Men­schen besit­zen. Über­nimm Ver­ant­wor­tung für dein Leben und erkenne, dass du die Macht hast, es zu steu­ern! Wer an seine eigene Kraft glaubt, kann selbst schwie­rige Auf­ga­ben besser bewäl­ti­gen. Das Training baut dein Selbstwertgefühl auf, z.B. indem es dir vor Augen führt, was deine Stärken sind.

 

Äußere Res­sour­cen

Zwischenmenschliche Beziehungen
Zu den äuße­ren Res­sour­cen, die deine Resi­li­enz stär­ken, zählt ein gutes soziales Netz. Es ist einer der wich­tigs­ten Schutz­fak­to­ren bei Stress. Dabei kommt es weni­ger auf die Quan­ti­tät, son­dern mehr auf die Qua­li­tät an. Inves­tiere Zeit in die Pflege deiner Freund­schaf­ten und Bezie­hun­gen. Die emo­tio­nale Nähe zu ande­ren hilft bei Stress, weil sie dir das Gefühl der Sicher­heit gibt, nicht alleine zu sein.

Im Ressourcentraining kannst du dich mit Gleichgesinnten offen austauschen. Um deine sozialen Bezie­hun­gen zu stär­ken, erlernst du hier eine acht­same Kom­mu­ni­ka­tion und Authentizität (sich nicht zu ver­stel­len und zu sich und seinen Ansich­ten zu stehen).  Du übst dich darin, zu sagen, wenn dir etwas nicht gefällt und was du dir wünschst. Denn nur so ziehst du Men­schen in dein Leben, die zu dir und deinen Werten passen und dich auch in schwe­ren Zeiten unter­stüt­zen.

 

Die Natur

Eine Res­source, die meist sehr ein­fach zugäng­lich ist, ist die Natur. Sie stärkt das Immun­sys­tem und unsere Resi­li­enz. Noch kraftvoller ist dieser Effekt, wenn wir uns draußen bewegen und entspannen. Das hilft uns, mit schwie­ri­gen Situa­tio­nen besser umzuge­hen und steigert  unser Wohlbefinden und unsere Lebensqualität.