Glück ist wie ein Muskel, der sich trainieren lässt: indem man die positiven Aspekte stärkt, sich von hinderlichem Ballast befreit und eine neue Betrachtungsweise auf sich und die Welt erlernt.

 

Sonja Lyubomirsky gehört zu den Wissenschaftlern, die sich der Untersuchung von Glück widmen. Ihr zufolge ist Glück zum Teil "machbar". Sie hat herausgefunden, dass besonders drei Faktoren bestimmen, wie glücklich wir sind: am meisten Einfluss haben unsere Gene mit 50 %. Diesen Anteil erhalten wir mit der Geburt. Ein niedriges Niveau muss kein Schicksal sein, erfordert jedoch mehr Arbeit. Denn tatsächlich sind wir bis zu einem gewissen Grad unseres Glückes Schmied: ganze 40 % machen unser Verhalten und unsere Denkweise aus. Dieser Faktor ist bedeutend höher als die äußeren Umstände, die nur 10 % Einfluss auf unser Glücksempfinden haben. In ihrem Buch "The how of Happiness" führt Lyubomirsky an, dass man jeden Tag etwa vier Dinge tun sollte, durch die man sich nachweislich glücklicher fühlt. Das kann Bewegung sein, meditieren, etwas für andere tun, freundlich oder dankbar sein. Aus ihrer Forschung ergibt sich, dass glückliche Menschen nachweislich gesünder, produktiver, tatkräftiger, sozialer und kreativer sind.

 

Die wichtigste Erkenntnis ist also: das Glück liegt in uns selbst und nicht außerhalb von uns (neuer Job, Partner, mehr Geld etc.). Glück und Optimismus sind trainierbar. Glück ist eine Entscheidung, denn du hast Einfluss darauf, wie glücklich du bist. Schon Buddha sagte:

"Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich-sein ist der Weg."

Glück ist gesund

Warum Glück wichtig ist? Es fühlt sich nicht nur gut an; positive Gefühle stärken auch unseren Körper und unseren Geist. Forschungsergebnisse verweisen auf den Zusammenhang von positiver Einstellung und körperlichem und seelischem Wohlbefinden.
Gute Laune stärkt das Immunsystem und hilft uns, neue Verbindungen im Gehirn zu knüpfen. Auch geistig bleiben wir länger fit: Wissenschaftler glauben, dass eine positive Lebenseinstellung vor Demenz schützt. Und da sich Positivität akkumuliert, verhilft uns eine positive Stimmung heute zu noch besserer Stimmung morgen.
Langzeitstudien fanden heraus, das Glück in inverser Beziehung zu Bluthochdruck steht. Patienten die sich am glücklichsten schätzen, haben ein gesünderes Herz und ein geringeres Risiko für koronare Herzerkrankungen. Positiv gestimmte Menschen haben einen höheren Endorphinspiegel ("Glückshormon" im Volksmund) und neigen zu geringeren Stressreaktionen. Wir schlafen besser und leben länger - es gibt also jede Menge guter Gründe, positiv und zu denken und optimistisch zu sein.

Energie folgt der Aufmerksamkeit

Lebenseinstellungen entstehen im Kopf und auch, wie wir auf das, was uns widerfährt, reagieren, entsteht hier. Das, worauf wir unseren Fokus richten, stärken wir (erst im Gehirn und dann im Leben). Wenn du trainierst, dich auf das Positive auszurichten, danach Ausschau hältst, was schon gut ist und schöne Erinnerungen abspeicherst, wirst du mehr und mehr zum Optimisten. Du hast die Wahl.
Du kannst dies auf eigene Faust tun oder unter Anleitung, z.B. im Einzelcoaching oder meinem Glückstraining. Hier werden wir uns gemeinsam mit der Theorie, vielmehr jedoch mit der Praxis beschäftigen. Das Training basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen der Positiven Psychologie und beschäftigt sich u.a. mit den Bereichen:
  • Optimismus und Glück - alles Einstellungssache?
  • Dankbarkeit und Zufriedenheit für das was ist
  • positive Emotionen und Umgang mit "schwierigen" Emotionen

Der Kurs findet mehrmals im Jahr als Blockseminar an zwei Tagen (Sa/so) statt.

 

Aktueller Termin: 7. - 8.11.2020

 

Kosten: 150 € 

Interesse?

Download
Glückstraining
Hier ist der Flyer zum downloaden, ausdrucken, teilen etc.
Glückstraining2020_Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 670.5 KB