Was ist PMR?

Unter der Vielzahl der heute angewendeten Entspannungsverfahren ist die PMR zusammen mit dem Autogenen Training am weitesten verbreitet und am besten erforscht. PMR kann die Fähigkeit verbessern, Alltagsbelastungen in günstiger Weise zu bewältigen; es kann die Gesundheit stärken und die Lebensqualität erhöhen. Das regelmäßige Praktizieren des Trainings ist im Sinne eines gesundheitlichen Schutzfaktors ein wichtiger eigener Beitrag, um die seelische und körperliche Gesundheit zu schützen und zu stärken.

 

Anwendungsgebiete & Wirkungsweise

Ein Mensch, der innerlich angespannt oder ängstlich ist, ist meist auch muskulär angespannt. Allerdings führt nicht nur physische Anspannung zu höherer Muskelspannung, sondern auch psychische. Es gilt aber auch der umgekehrte Fall, dass eine Lockerung der Muskulatur in aller Regel mit einem Ruhegefühl einhergeht. Wir haben es hier mit einem Zusammenhang zwischen Psyche und Körper zu tun, der in beiden Richtungen besteht: Die Psyche wirkt auf den Körper und umgekehrt. Deshalb können körperliche Veränderungen auch Änderungen im psychischen Befinden hervorrufen.   PMR verbessert diesbezüglich bei regelmäßiger Anwendung die Entspannungsfähigkeit und kann bei einer Vielzahl von Beschwerden und Erkrankungen zur Vorbeugung oder auch als (begleitende) Therapiemaßnahme eingesetzt werden.

 

Ablauf

Durch die PMR soll den Übenden eine möglichst tiefgehende Entspannung ermöglicht werden. Um dies zu erreichen, wird zunächst die Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Muskelgruppe gelenkt und diese für etwa 10 Sekunden angespannt, wobei die entstehenden Empfindungen möglichst genau wahrgenommen werden. Die Anspannung soll aber nicht übertrieben werden, sondern gut tun. Daraufhin erfolgt eine Entspannungsphase von etwa 30 Sekunden Dauer, während derer wiederum die Aufmerksamkeit auf die entstehenden Körperempfindungen gerichtet wird. Der Übungsablauf ist so aufgebaut, dass die verschiedenen Muskelgruppen nacheinander in das Training einbezogen werden. Eine derartige generelle Entspannung stellt quasi einen Gegenpol zu übermäßiger Anspannung dar, woraus sich der gesundheitliche Nutzen bei spannungsbedingten Beschwerden und Erkrankungen erklärt.

 

Für wen ist PMR geeignet ?

Für die PMR gibt es nur wenige Ausschlussgründe. Dabei geht es zum einen um schwere akute psychiatrische Erkrankungen (Psychosen), zum anderen um (seltene) schwere Erkrankungen der Muskulatur oder der Nerven, bei denen eine Anspannung der Muskulatur schädlich ist

 

Kosten:

PMR für Erwachsene und Kinder

8 Einheiten insgesamt 100 € (in der Gruppe ab 3 Teilnehmern)

 

Was ist Autogenes Training?

Autogenes Training lässt sich als „im Selbst entstehende Entspannung“ definieren. Der oder die Übende lernt, mit „passiver Konzentration“ autosuggestiv (selbstbeeinflussend) auf die Muskeln, den Kreislauf und das vegetative Nervensystem entspannenden Einfluss zu nehmen. Dies geschieht mittels gelenkter Wahrnehmung und autosuggestiver Beeinflussung einzelner Körperregionen, womit sich Zustandsveränderungen in den Organfunktionen und Entspannungsprozesse bewirken lassen. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass die autogen hervorgerufene Entspannung insgesamt zum Abbau von Überspannungen und zum Aufbau eines Gleichgewichts zwischen Spannung und Entspannung führt.

 

 

Anwendungsgebiete & Wirkungsweise

Es wird eine umfassende Entspannungsreaktion sowie eine dauerhaft bessere Regulation der Körpersysteme gefördert. Dies geht mit einer durchgreifenden Änderung des Erregungsniveaus einher. Die eingeübte Entspannungsfertigkeit lässt sich nutzen, um sich in jeder belastenden Situation sofort durch Einsatz des Erlernten helfen zu können.

 

Die Übungen des AT lassen sich daher in den folgenden Bereichen hilfreich einsetzen:

  • Vorbeugung, um entspannter schwierige Situationen bewältigen zu können
  • Spannungsreduktion in einer Belastungssituation und
  • Entspannung nach einer Anspannungssituation.

Ablauf

AT wird meist in Gruppen, manchmal auch in Einzelsitzungen unterrichtet. In 6 bis 10 Treffen werden die AT-Grundübungen schrittweise erklärt, eingeübt und besprochen. Mit entsprechenden Trainingsschritten lernen die Übenden, mit ihrer Konzentration den eigenen Organismus entspannend zu beeinflussen. Nach den jeweiligen Entspannungsübungen werden die Wahrnehmungen und Erlebnisse während des Übens besprochen und Schlüsse daraus gezogen. Auch Belastungen, die zu Überspannungen beitragen und Maßnahmen zur Abhilfe werden thematisiert. Beides ist zur ganzheitlichen Absicherung wichtig und kann nur unter fachlicher Anleitung in kleinen Gruppen mit etwa 6 bis höchstens 12 Personen geschehen.

 

Die höheren Stufen des AT gehen über die vorrangig organbezogenen Übungen und über die grundlegende Entspannung der Grundstufe hinaus. Im Fortgeschrittenenkurs werden  Vorsätze für den Alltag erarbeitet, die sich dann gezielt einsetzen lassen. Im Oberstufenkurs geht es um autogene Meditation. Die Beherrschung der grundlegenden Entspannungsübungen aus dem Grundkurs ist Voraussetzung zum Erlernen weiterer Stufen.

 

Kosten:

Autogenes Training für Erwachsene und Kinder

8 Einheiten insgesamt 100 € (in der Gruppe ab 3 Teilnehmern)